NAS System – Der Netzwerkspeicher

NAS SystemEin Netzwerkspeicher, wird auch als NAS beziehungsweise Network Attached Storage betitelt, kann etliche Funktionen erfüllen und ist die Ergänzung für das Heimnetzwerk. Dieser findet Nutzung als Datensicherung, als zentrale Sammelstelle für Daten oder als private Cloud. Jene Netzwerkspeicher sind sehr einfach zu bedienen und arbeiten schnell. Ein NAS greift auf Daten zu, die auf der eingebauten Harddisk abgelegt sind, ohne dass ein weiterer Computer im Netzwerk vorhanden sein muss. Das NAS System kann auch Musik und Video streamen und die Daten beispielsweise an einen TV übermitteln. Die Daten werden dann unmittelbar aus dem Netzwerk bezogen und dies erspart Speicherplatz sowie Geld.

Rasche Datenübertragung per Direktanschluss

An die USB-Schnittstelle des NAS System kann neben dem Drucker ebenso ein Computer beziehungsweise Notebook angeschlossen werden. So gewinnt das Gerät, welches unmittelbar angeschlossen ist, die höchste Transferleistung, ohne das Netzwerk zu bremsen. Ideal, um mit einem Computer das NAS mit Videos zu bestücken und diese später auf dem Fernseher oder auf einem Tablet anzusehen. Ein Drucker der mit dem NAS gekoppelt ist, kann von sämtlichen Geräten in dem Netzwerk genutzt werden, ohne dass er eine eigene Netzwerkschnittstelle braucht. Tablets, ebenso wie auch Notebooks können ohne Probleme den Drucker verwenden, und das sogar kabellos.

Vorteile des NAS System

Die Vorzüge eines NAS sind in erster Linie, dass der Netzwerkspeicher klein und stromsparend ist und eine große Anzahl Eigenschaften vereint. NAS-Festplatten für einen privaten Einsatz haben den Vorteil, dass sie trotz ihrer kontinuierlich wachsenden Funktionen nicht viel größer sind als zwei übereinander liegende Schuhschachteln. Aus diesem Grund sind sie ideal für kleine Wohngemeinschaften, wo sowieso nicht viel Platz zur Verfügung steht. Die stromsparende Hardware hat bei Neuanschaffung einen günstigen Preis von ab rund 150 € inklusive Festplatte.

NAS System – Der optimale Dateiserver

Das NAS System, also das Network Attached Storage, ist ein einfach zu verwaltender Dateiserver. In der Regel wird NAS genutzt, um ohne beträchtlichen Arbeitsaufwand eine unabhängige Speicherkapazität in einem Rechnernetz bereitzustellen.

Schnelle sowie einfache Montage

Das Anschließen des leicht zu bedienenden NAS ist äußerst einfach. Der Netzwerkstecker und der Stromstecker werden angeschlossen und alles ist startbereit. Die abschließende Konfiguration wird über eine Internetseite aufgerufen, auf der sämtliche möglichen Optionen aufgeführt und alles exakt beschrieben ist. Auf eine Installation des Treibers kann verzichtet werden. Über das Menü des NAS System kann man für alle beteiligten Anwender den Zugriff beschränken. Manche hochwertige Modelle unterstützen Active Directory und dann können bestehende EDV-Rechte direkt übernommen werden.

Abschließender Tipp

Wer mit Linux sehr vertraut ist, kann sich zwar mit einem gratis Serverbetriebssystem sein eigenes NAS-System bauen, es ist jedoch empfehlenswert, ein ideal vorbereitetes NAS System zu verwenden.

Lagerverwaltung Software

Verfügt ein Unternehmen über ein Lager, so spielt die Ordnung das A und O. Zum einen weil ein Unternehmen immer wissen muss, was im Lager lagert. Sei es Rohstoffe für die Produktion oder bereits fertige Produkte, die zum Verkauf zur Verfügung stehen. Hat man keine Übersicht über sein Lager, so kann dies bei der Produktion, aber auch beim Vertrieb zu Konsequenzen führen. Abhilfe kann hier eine Lagerverwaltung Software schaffen. Was eine solche Software für die Lagerverwaltung leisten kann, kann man nachfolgend erfahren.

Das kann eine Lagerverwaltung Software leisten

Mit einer Lagerverwaltung Software hat man über sein Lager immer einen guten Überblick. So werden in der Software zur Lagerverwaltung, zum Beispiel alle Wareneingänge, aber auch die Ausgänge aus dem Lager verzeichnet. Zudem ist je nach Software auch hinterlegt, wo der jeweilige Gegenstand gelagert wird. Je nach Umfang der Software, kann diese bei der Lagerverwaltung auch weitere Funktionen haben. So zum Beispiel die Erstellung der jeweiligen Lieferpapiere beim Warenausgang. Ebenfalls kann zum Funktionsumfang bei einer Software für die Lagerverwaltung auch gehören, dass diese Bestellungen auslöst oder zumindest einen Alarm bei Unterschreitung einer Alarmschwelle auslöst. Dadurch ist immer gewährleistet, dass alle notwendigen Produkte sich im Lager befinden und es dadurch, zu keinen Verzögerungen bei der Produktion oder der Auslieferung kommt.

Die Vorteile bei der Lagerverwaltung Software

Wer sich nach den Vorteilen von einer Lagerverwaltung Software fragt, so sind diese vielschichtig. Vereinzelt wurden Vorteile schon genannt, so zum Beispiel die gute Übersicht. Dadurch kann man nämlich bares Geld sparen. Durch die Lagerverwaltung kann man nämlich immer nachvollziehen wie hoch die Warenein- und Warenausgänge sind. Dadurch kann man verhindern, dass man zu viel lagert. Dies blockiert nämlich nicht nur Lagerplatz, sondern kostet natürlich auch Geld. Durch eine Lagerverwaltung kann man aber auch eine Zeitersparnis haben. So zum Beispiel wenn automatisch durch die Software entsprechende Lieferpapiere ausgestellt werden. Letztlich kann man dadurch bei seiner Lagerverwaltung und den Arbeitskosten noch Geld sparen.

Leistung und Preis bei Lagerverwaltung Software vergleichen

Eines wurde bei der Lagerverwaltung Software deutlich, es gibt große Unterschiede bei den Funktionen. Welche Funktionen ein Unternehmen bei einer Software für die Lagerverwaltung benötigt,  fällt sicherlich ebenfalls unterschiedlich aus. Damit man genau die Software für die Lagerverwaltung hat, die man auch benötigt, sollte man im Vorfeld einen Vergleich durchführen. Dazu kann man jedem Unternehmen nur empfehlen, entsprechende Angebote einzuholen. Auf dieser Basis kann man dann die einzelnen Funktionen der Software miteinander vergleichen und im Anschluss dann, auch nach dem Faktor vom Kaufpreis noch vergleichen. Sicherlich ist ein solcher Vergleich mit Zeit und Aufwand verbunden, dies kann sich aber am Ende bei der Anschaffung einer Lagerverwaltung Software bezahlt machen.

Mehr zu dem Thema: www.prisma-software.de

Kalibrierlabor – Was genau ist das?

Ein Kalibrierlabor wird zur Prüfung von Messgeräten benötigt. Das Verfahren ist im groben betrachtet sehr einfach. Messgeräte die in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, kommen in ein Kalibrierlabor um dort geprüft zu werden. Hierbei wird besonders auf die Genauigkeit eines Messgerätes geachtet. Ähnlich wie bei der Eichung einer Waage wird auch hier vorgegangen. Das heißt, die Messgeräte werden in verschiedenen Bereichen getestet, um mögliche Ungenauigkeiten im Messbereich zu ermitteln. Sollten diese Vorliegen werden die Produkte neu kalibriert. Für diese Prüfung gibt es verschiedene Verfahren, die von den jeweiligen Messgeräte selbst abhängen. Teilweise kann es auch vorkommen das Messgeräte den Test in einem Kalibrierlabor nicht überstehen. Das bedeutet, diese Geräte müssen dann aussortiert werden. Ob ein solcher Fall vorliegt oder nicht entscheidet allein das Kalibrierlabor und nicht der Besitzer des Messgerätes.

Kalibrierlabor – Warum wird sowas überhaupt benötigt?

Ein Kalibrierlabor wird zur Prüfung von Messgeräten benötigt, doch warum ist das so wichtig? Wenn ein Messgerät Fehler in den einzelnen Messungen aufweist so kann dies schwerwiegende Folgen für das Gesamtergebnis haben. Besonders problematisch kann dies in der Medizin oder in der Forschung sein. Ein einfaches Beispiel hierzu: Ein Messgerät für die Herzfrequenz im Krankenhaus gibt keine genauen Werte ab. Das Messgerät weist also Fehler in der Genauigkeit auf. Dadurch könnte es zu einer Fehleinschätzung des Arztes gegenüber dem Patienten kommen. Ein fataler Fehler, besonders wenn es dabei um die Werte des Herzens geht. Um genau diese Fehler zu vermeiden, wird ein Kalibrierlabor benötigt. Dies überprüft die Genauigkeit solcher Messgeräte und stellt diese gegebenenfalls wieder ein. Dieses Beispiel zeigt sehr einfach, was passieren kann wenn ein Messgerät nur eine geringe Abweichung hat. Ähnliches gilt natürlich auch für andere Bereiche und nicht nur für die Medizin. Darüber hinaus gibt es in verschiedenen Bereichen auch klare Richtlinien wann ein Messgerät zur Eichung beziehungsweise zur Kalibrierung gegeben werden muss. Denn die Genauigkeit von Messgeräten ist in industriellen Bereichen vorgeschrieben.

Kalibrierlabor – Fazit

Das Kalibrierlabor ist eine notwendige Einrichtung die von nahezu allen Unternehmen genutzt wird. Egal, ob es sich hierbei um eine gesetzliche Vorschrift oder um das eigene Interesse handelt. Die Genauigkeit von Messgeräten ist in industriellen ebenso wie in medizinischen Bereichen zwingend erforderlich. Auch im Bereich der Forschung ist ein 100% funktionsfähiges Messgerät notwendig, um eine Arbeit optimal durchführen zu können. Ein Verzicht auf die Kalibrierung von solchen Geräten in einem Kalibrierlabor ist daher nicht möglich. Auch von staatlicher Seite gibt es solche Einrichtungen, die zu Prüfungszwecken eingesetzt werden. Hierbei geht es speziell darum, die Messgeräte von Unternehmen und Firmen auf ihre Richtigkeit beziehungsweise Genauigkeit zu prüfen, um eine Zertifizierung gewährleisten zu können.