Umzug in die USA: Take the risk!

Bei vielen Menschen, die sich den Traum erfüllen können den Lebensmittelpunkt in die USA zu verlegen, stellt sich irgendwann die Frage, wie der Umzug in die USA am leichtesten und kostengünstigsten zu bewerkstelligen ist. Außerdem gilt es zu berücksichtigen, welche Besonderheiten beachtet werden müssen, damit man nicht gleich zu Beginn des neuen Lebens sein blaues Wunder erlebt. Wie in vielen Bereichen des Lebens ist gute Vorbereitung alles. Die wichtigsten Punkte dessen auf was Sie achten sollten erfahren Sie nachfolgend.umzug_usa

Umzug in die USA – Was nehme ich eigentlich alles mit?

Nicht selten stehen Sie vor der Frage, ob es wirklich lohnt den gesamten Hausstand oder gar die Möbel mitzunehmen. Beispielsweise passen massive Eichenmöbel rein optisch nicht unbedingt in ein Haus im Bundesstaat Florida. Zudem ist es hilfreich zu kalkulieren, ob nicht etwa eine Neuanschaffung mancher Möbel günstiger ist als der Transport von Möbelstücken die manchmal schon gut zehn Jahre alt sind und sowieso in naher Zukunft ausgetauscht werden sollen. Auch ist der Umzug in die USA vielleicht ein geeigneter Zeitpunkt sich von Dingen zu trennen, die ohnehin nur noch in Kartons verstaut im Keller lagern. Diese Frage stellt sich nicht zuletzt auch deshalb, weil man das Volumen seines Umzugs seriös abschätzen können muss was wiederum eine bessere Kostenkalkulation zulässt. Entscheidender Faktor ist hier die Größe des benötigten Containers.

Welche Vorbereitungszeit sollte ich führt meinen Umzug in die USA einplanen?

Wichtig wird sein, dass Sie sich mehrere Angebote für den Umzug in die USA einholen, die oftmals auch stark variieren. Maßgeblich hierfür ist neben dem räumlichen Umfang der Dinge die Sie mitnehmen möchten auch der Zielort und gegebenenfalls auch, wie weit der vom nächsten Hafen entfernt ist. Da die Frachtgebühren oft auch zum Teil vom Devisenkurs abhängig sind und entsprechend regelmäßig angepasst werden, lohnt es sich die Angebote über einen längeren Zeitraum zu beobachten, um den für sich günstigsten Zeitpunkt abzupassen. Dies darf unter Umständen auch gut und gerne drei oder vier Monate umfassen.

Was macht einen zuverlässigen Spediteur für meinen Umzug in die USA aus?

Bei der Wahl des Dienstleisters sollten Sie darauf achten, dass dieser für Sie nicht nur die Verzollung übernimmt, sondern auch sichergestellt ist, dass Ihr Umzugsgut nach der Einfuhr in die USA auch weiter transportiert wird. Daher sollten Sie sich möglichst für einen Spediteur entscheiden, der Ihnen den Service „door-to-door“ anbietet und Ihren Container nicht nur bis vor die Haustür Ihres neuen Domizils bringt, sondern diesen auch noch vor Ort entlädt. Auf diese Art und Weise ersparen Sie sich beim Umzug in die USA erhebliche Kopfschmerzen und können folglich Ihren Start im neuen Zuhause umso befreiter genießen.